Richtlinien und Verordnungen wirken Steuervermeidung in den Niederlanden entgegen

Die Niederlande sind weltweit als wirtschaftlich sehr stabiles Land mit einem gesunden fiskalischen und politischen Klima bekannt. Ein paar nennenswerte Gründe, die zu diesem Bild geführt haben, sind die im Vergleich zu den Nachbarländern recht bescheidenen Steuersätze. Dazu trugen auch klare und effiziente Verwaltungsprozesse und der innovative Einsatz von IT und Technologie zur Erleichterung der Steuerkonformität bei. Im Vergleich zum Rest der Europäischen Union (EU) haben die Niederlande einen sehr wettbewerbsfähigen Körperschaftsteuersatz, der 25 % für Jahresgewinne über 245,000 Euro und 15 % für Gewinne darunter beträgt.

In diesem Jahr (2021) werden die Körperschaftsteuersätze weiter auf 15 % statt 16,5 % gesenkt. Das Steuersystem in den Niederlanden hat viele attraktive Eigenschaften und Vorteile, die vor allem ausländische Unternehmen und Investoren anziehen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass nie etwas Dubioses passiert. Das Land hat sowohl bei nationalen als auch bei internationalen Unternehmen einige Schwierigkeiten im Bereich der Steuervermeidung erlebt, was hauptsächlich auf das günstige Steuersystem zurückzuführen ist.

Die Niederlande haben ein wettbewerbsfähiges Haushaltsklima

Die Niederlande sind ein wichtiges Drehkreuz für ausländische multinationale Konzerne, Investoren und Unternehmer. Dies geschah nicht ohne Grund; Die niederländischen Steuervorschriften und Ruling-Praxis gibt es seit mehr als 30 Jahren und bieten internationalen Firmeninhabern somit die nötige Klarheit, wenn sie sich für eine Niederlassung in den Niederlanden entscheiden. Die stabile Regierung zieht aufgrund der Stabilität, die sie bietet, auch viele multinationale Unternehmen an. Die niederländischen Steuerbehörden gelten als kooperativ und zugänglich, wodurch sich ausländische Unternehmer sicher und geborgen fühlen. Leider gibt es wie bei allen guten Dingen auch Investoren und Unternehmen, die das profitable System nutzen, um sich bestimmten finanziellen Verpflichtungen zu entziehen.

Betrug ist immer noch in allen Schichten der Gesellschaft weit verbreitet

Manchen ist nicht bekannt, wie viel Geld von ausländischen Unternehmen und Investoren in den Niederlanden investiert wird. Im Jahr 2017 betrug der Gesamtbetrag der Auslandsinvestitionen beispielsweise 4,3 Billionen Euro. Die schockierende Tatsache ist jedoch, dass der Großteil dieses Geldes überhaupt nicht in die niederländische Wirtschaft investiert wurde, nur 688 Milliarden Euro der ursprünglichen 4,3 Billionen Euro. Das sind nur 16% aller gesamten Auslandsinvestitionen. Die anderen 84% gingen in Tochtergesellschaften oder sogenannte Mantelgesellschaften, die im Grunde nur gegründet werden, um anderswo Steuern zu vermeiden.

Wenn man sich diese enormen Beträge ansieht, wird sofort klar, dass dies nicht von kleinen Akteuren getan wird, um einige illegale Gewinne vor der Besteuerung zu verbergen. Nur die größten multinationalen Konzerne und reichsten Einzelpersonen in der Weltwirtschaft können so große Summen erzielen. Dazu gehören niederländische Unternehmen wie Royal Dutch Shell, aber auch viele ausländische multinationale Konzerne wie IBM und Google. Diese Unternehmen haben Zweigniederlassungen, Hauptniederlassungen oder andere Betriebe in den Niederlanden errichtet, sodass der zu zahlende Steuerbetrag in ihrem Herkunftsland reduziert wird. Einige bekannte Marken und Unternehmen sind technisch gesehen Niederländer, da sie ihren Hauptsitz im Land ausschließlich zum Zweck der Steuervermeidung errichtet haben.

Um dies zu veranschaulichen, hier ein Beispiel. Die Niederlande sind im Vergleich zum Rest der Welt ein sehr kleines Land mit einer relativ geringen Einwohnerzahl. Und dennoch waren im Jahr 2016 16% aller von US-Unternehmen geltend gemachten Auslandsgewinne den Niederlanden zuzurechnen. Dies scheint, als würden die Niederländer eine riesige Menge an Waren und/oder Dienstleistungen aus den USA bestellen, aber die Realität ist etwas zwielichtiger. Die Unternehmen haben das Geld im Wesentlichen in ihren niederländischen Tochtergesellschaften geparkt, um eine Besteuerung zu vermeiden, oder sie bewegten das Geld über sogenannte Briefkastenunternehmen, die die Gewinne an andere geeignete Steueroasen weiterleiten. Auf diese Weise können sie es an Standorte mit einem Körperschaftsteuersatz von 0 % weiterleiten und die Besteuerung ganz vermeiden. Es ist ein cleverer Trick, der schon länger im Gange ist, aber die Regierung unternimmt endlich etwas dagegen.

Sowohl die EU als auch die niederländische Regierung ergreifen Maßnahmen

Der niederländische Staatssekretär für Finanzen hat vorgeschlagen, eine neue steuerpolitische Agenda vorzulegen, der die Regierung zugestimmt hat, um solchen Praktiken ein Ende zu setzen. Oberste Priorität dieser Agenda ist daher die Bekämpfung der Steuerhinterziehung und -vermeidung. Die anderen Prioritäten sind die Verringerung der Steuerbelastung im Arbeitssektor, die Förderung eines wettbewerbsfähigen niederländischen Steuerklimas, die grüne und praktikablere Gestaltung des Steuersystems. Diese Agenda zielt auf ein besseres und widerstandsfähigeres Steuersystem ab, in dem Schlupflöcher wie die derzeitige Steuerhinterziehung nicht mehr konstruiert werden können. Der Sekretär strebt ein einfacheres, verständlicheres, praktikableres und auch gerechteres Steuersystem an.

Eine Quellensteuer zur Bekämpfung der Steuervermeidung

In diesem Jahr (2021) wird ein neues Quellensteuersystem eingeführt, das sich auf Zins- und Lizenzgebührenströme in Rechtsordnungen und Länder mit niedrigen oder 0% Steuersätzen konzentriert. Auch der Verdacht auf missbräuchliche Steuergestaltung ist in diesem System enthalten. Damit soll verhindert werden, dass ausländische Investoren und Firmeninhaber die Niederlande als Trichter zu anderen Steueroasen nutzen. Leider stand das Land aufgrund der Steuerhinterziehung und -vermeidung auf diese Weise in letzter Zeit in einem etwas negativen Rampenlicht. Der Außenminister will die Situation verbessern, indem er Steuerhinterziehung und Steuervermeidung energisch bekämpft, um diesem negativen Image schnell ein Ende zu setzen.

EU-Richtlinien zur Steuervermeidung

Die Niederlande sind nicht das einzige EU-Land, das Maßnahmen zur Beseitigung von Steuerbetrug ergriffen hat, wie die EU beschlossen hat Richtlinie 2016 / 1164 bereits im Jahr 2016. Diese Richtlinie enthält zahlreiche Vorschriften gegen Steuerhinterziehung und Steuerumgehung, die sich unweigerlich negativ auf den Binnenmarkt auswirken. Die Vorschriften werden auch von mehreren Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuervermeidung begleitet. Diese Maßnahmen konzentrieren sich auf die Abzugsfähigkeit von Zinsen, die Wegzugsbesteuerung, Maßnahmen zur Missbrauchsbekämpfung und kontrollierte ausländische Gesellschaften.

Die Niederlande haben sich entschieden, sowohl die erste als auch die zweite EU-Richtlinie zur Bekämpfung der Steuervermeidung (ATAD1 und ATAD2), obwohl die Niederländer noch strengere Standards einführen werden als die in den EU-Richtlinien geforderten Standards. Einige Beispiele sind das Fehlen sogenannter Bestandsschutzregelungen für bestehende Kredite, die Absenkung des Schwellenwerts von 3 auf 1 Mio. Euro und der Ausschluss der Gruppenfreistellung in der Gewinnkürzungsregelung. Darüber hinaus werden Banken und Versicherungen mit einer Mindestkapitalregel konfrontiert, um in allen Sektoren eine gerechtere Verschuldungs- und Eigenkapitalsituation zu gewährleisten. Dies wird zu einer gesünderen Wirtschaft und stabileren Unternehmen führen.

Die Bedeutung von Transparenz

Einer der Hauptfaktoren für ein gesundes und tragfähiges Steuersystem ist Transparenz. Dies gilt insbesondere dann, wenn schwierige Probleme wie Steuerhinterziehung und -vermeidung angegangen werden müssen. Zum Beispiel; Bußgelder, die auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind, sollen öffentlich gemacht werden, was wiederum Wirtschaftsprüfer und Steuerberater zu mehr Sorgfalt und Ehrlichkeit drängt. Wenn Sie ein Unternehmen gründen möchten oder Niederlassung in den Niederlanden, empfehlen wir, einen stabilen Partner zu wählen, der alle notwendigen Regeln und Vorschriften kennt. Intercompany Solutions kann Sie außerdem beim gesamten Registrierungsprozess unterstützen Wir können Ihnen auch mit Buchhaltungsdienstleistungen auf dem Weg helfen. Sie können uns jederzeit für weitere Informationen und freundliche Beratung kontaktieren.

Benötigen Sie weitere Informationen über die niederländische BV?

KONTAKTIEREN SIE EIN EXPERTEN
Engagiert, um Unternehmer bei der Gründung und dem Wachstum von Unternehmen in den Niederlanden zu unterstützen.

Mitglied von

menuChevron-downKreuzkreis