Expertise - Mergers & Acquisitions

Während wir viele Kunden haben, die ein neues Unternehmen in den Niederlanden gründen möchten, machen wir auch Geschäfte mit bereits etablierten Unternehmen. In vielen Fällen kann es rentabel sein, Ihr Geschäft zu erweitern, indem Sie entweder mit einem anderen Unternehmen oder Konzern fusionieren oder ein bereits bestehendes erfolgreiches Unternehmen in Ihrer Nische erwerben. Wenn sich dieses Unternehmen in einem anderen Land als Ihrem eigenen befindet, können Sie möglicherweise von mehreren Faktoren profitieren, z. B. den Ressourcen und dem Geschäftsnetzwerk in diesem neuen Land. Derzeit nimmt die Zahl der Fusionen in den Niederlanden rapide zu.

Im Jahr 2021 wurden dem Sozial- und Wirtschaftsrat (SER) 892 Fusionen und Übernahmen gemeldet. Das ist eine Steigerung von erstaunlichen 41 % im Vergleich zu 2020, als es insgesamt 633 Fusionen gab. Noch nie gab es so viele Fusionen und Übernahmen wie im Jahr 2021. Covid spielte dabei wohl eine Rolle. Fusionen sind eine wichtige Überlebensstrategie für angeschlagene Unternehmen, und eine Reihe von Fusionen, die zuvor auf Eis gelegt wurden, kam im vergangenen Jahr zustande.[1] Es ist wichtig, alle verschiedenen Arten von Fusionen zu kennen, um die beste Vorgehensweise für Ihr Unternehmen zu wählen. Welche Arten von Zusammenschlüssen lassen sich unterscheiden und was sind die verschiedenen Folgen? Wir werden solche Fragen in diesem Artikel beantworten und Ihnen alle Informationen geben, die Sie benötigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Was genau sind Fusionen und Übernahmen?

Fusionen und Erwerb ​ ist ein allgemein bekannter Begriff, der effektiv die Konsolidierung von Unternehmen und/oder Vermögenswerten beschreibt. Dies erfolgt über verschiedene Arten von Finanztransaktionen, wie z. B. Akquisitionen, Fusionen, Übernahmeangebote, Konsolidierungen, den Kauf von Vermögenswerten sowie Managementakquisitionen. Der Begriff Fusionen und Übernahmen kann sich auch auf die Abteilungen von Finanzinstituten beziehen, die sich mit verwandten Aktivitäten befassen. Bitte beachten Sie, dass beide Begriffe manchmal synonym verwendet werden, aber beide eine sehr unterschiedliche Bedeutung haben. Wenn wir von einer Fusion sprechen, dann meinen wir, dass zwei oder mehr Unternehmen fusionieren und somit eine neue juristische Person mit nur einem Namen bilden. Wenn wir von Akquisitionen sprechen, sprechen wir davon, dass ein Unternehmen ein anderes Unternehmen kauft. Später in diesem Artikel werden wir die Unterschiede im Detail besprechen.

Warum ein niederländisches Unternehmen wählen?

Die Niederlande sind ein perfektes Land für Start-ups sowie bereits bestehende Unternehmer. Mit einem sehr dynamischen und lebhaften Wirtschaftsmarkt, einer hervorragenden Infrastruktur und vielen interessanten Möglichkeiten der Zusammenarbeit werden Sie hier erfolgreich sein, wenn Sie bereit sind, hart dafür zu arbeiten. Es gibt auch einen sehr aktiven Markt für Fusionen und Übernahmen, der sowohl für niederländische als auch für ausländische Zielunternehmen viele Möglichkeiten bietet. Die Atmosphäre in den Niederlanden ist besonders für Unternehmer geeignet und bietet viele Möglichkeiten für Wachstum und Expansion. Aufgrund der Tatsache, dass das Holdingsystem in den Niederlanden so effizient und effektiv ist, sind niederländische Holdinggesellschaften häufig an vielen großen internationalen Fusionen und Übernahmen beteiligt. Mal als Käufer, mal als Verkäufer, teilweise sogar auf beiden Seiten. Dies ist auch der Grund, warum viele ausländische Unternehmer Niederlassungen im Land gründen, da es ihnen ein stabiles und solides Netzwerk bietet, um ihre Geschäfte zu erweitern und auszubauen.

Verschiedene Arten von Fusionen und Übernahmen

Wenn Sie jede Art von Unternehmen objektiv bewerten möchten, bevor Sie Zeit und Geld investieren, sollten Sie sich anhand von Kennzahlen immer vergleichbare Konzerne oder Unternehmen innerhalb Ihrer spezifischen Branche ansehen. Aber bevor Sie ein Unternehmen und seine Vermögenswerte bewerten, sollten Sie sich mit den vielen Möglichkeiten vertraut machen, wie Sie ein Unternehmen erwerben oder mit einem fusionieren können. Daher ist es wichtig, dass Sie einen Einblick in die verschiedenen Formen haben, die bei der Fusion mit einem Unternehmen oder beim Erwerb eines Unternehmens verwendet werden. Diese Formen müssen Sie unterscheiden können, denn die Form beeinflusst Faktoren wie die Art der personellen Konsequenzen, etwa ob das Personal einen neuen Arbeitgeber bekommt, und die Art und Weise, wie die Entscheidungsfindung erfolgt.

1. Rechtliche Verschmelzung oder Teilung

Eine Fusion bedeutet, dass zwei oder mehr Unternehmen zu einer einzigen neuen juristischen Person verschmelzen. Wenn Parteien also zusammen in einer rechtlichen Einheit fortbestehen möchten, können sie beschließen, sich rechtlich zu einer einzigen juristischen Person zusammenzuschließen. Möglich wird dies dadurch, dass eine neue juristische Person gegründet wird, in der die beiden fusionierenden Parteien fusionieren. Es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten, wie z. B. das Zusammenführen in eine aufnehmende Einheit. Das bedeutet, dass ein Unternehmen in ein bereits bestehendes anderes Unternehmen fusioniert. Die Folge einer rechtlichen Verschmelzung ist, dass alle Rechte und Pflichten übertragen werden, die auf den juristischen Personen liegen. Das gilt also auch für Mitarbeiter eines Unternehmens, denn durch eine Fusion kann es sein, dass sie einen komplett neuen Arbeitgeber bekommen, inklusive neuem Vertrag und anderen Arbeitsbedingungen. Das Gegenteil einer rechtlichen Verschmelzung ist die rechtliche Teilung, bei der eine rechtliche Einheit in zwei oder mehrere neue rechtliche Einheiten aufgeteilt wird.

2. Verwaltungsfusion

Wenn ein Unternehmen keine Aktien besitzt, wie zum Beispiel eine Stiftung oder ein Verein, dann ist es nicht möglich, irgendeine Art von Kontrolle durch den Verkauf von Aktien zu übertragen. Stiftungen zum Beispiel haben keine Anteilseigner. In solchen Fällen können Sie sich wie oben beschrieben für eine rechtliche Verschmelzung entscheiden, aber eine andere Option ist eine administrative Verschmelzung. In diesem Fall muss der Vorstand zweier oder mehrerer Stiftungen aus denselben Personen bestehen. Auch der Aufsichtsrat dieser Stiftungen wird teilweise aus denselben Personen bestehen. Juristisch gesehen sind die Stiftungen immer noch eigenständige Körperschaften, die auch eigene Mitarbeiter beschäftigen. Gleichwohl muss der Vorstand bestrebt sein, Entscheidungen zu treffen, die für alle beteiligten Stiftungen gleich sind. In vielen Fällen folgt nach einer administrativen Verschmelzung auch eine rechtliche Verschmelzung. Teilweise arbeiten auch die Betriebsräte der beteiligten Stiftungen zusammen, dies ist jedoch keine Notwendigkeit. Manchmal möchte der Betriebsrat einer Stiftung unabhängig bleiben, um die Interessen der Stiftung angemessen vertreten zu können.

3. Kooperationsvertrag

Eine etwas weniger regulierte Form eines Zusammenschlusses ist ein Kooperationsvertrag. Wenn Sie Fachwissen und Wissen kombinieren möchten, können Sie sich entscheiden, bestimmte Aktivitäten gemeinsam mit anderen Unternehmern oder Unternehmen durchzuführen. Der Inhalt der Kooperationsvereinbarung ist entscheidend, um zu klären, welche Folgen diese Kooperation für die betroffenen Unternehmen haben kann. Es ist möglich, unter eigenem Namen zu agieren, aber Sie können sich auch entscheiden, langfristig gemeinsam ein neues Unternehmen zu gründen. Oder fusionieren Sie ein Unternehmen mit einem anderen. Oft ist ein Kooperationsvertrag ein erster Schritt, dem später ein konkreter Schritt auf Basis einer der oben genannten Fusionsvarianten folgen kann.

4. Verkauf der Aktien eines Unternehmens

Viele Unternehmen haben ihre Geschäftstätigkeit in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder Aktiengesellschaft innerhalb einer Holdingstruktur eingebracht. Dies hat den Vorteil, dass durch den Verkauf der Anteile das wirtschaftliche Eigentum an der Gesellschaft übergeht. Dies gilt auch für das rechtliche Eigentum und die Kontrolle über das Eigentum. Die einfachste Form einer Unternehmensübernahme ist das Szenario, in dem ein Eigentümer, der 100 Prozent der Anteile besitzt, mit einem Käufer verhandelt und im Ergebnis ein Kaufvertrag zustande kommt, der die Anteile an den neuen Eigentümer verkauft. Es gibt zwei besondere Formen der Anteilsübertragung, die wir im Folgenden skizzieren.

4.1 Über ein öffentliches Gebot

Dies gilt nur für börsennotierte Unternehmen. Die Börsenordnung enthält allerlei Sonderregeln und Vorschriften, die gelten, wenn ein Unternehmen ein Angebot für die Aktien eines börsennotierten Unternehmens abgeben möchte. Wenn Sie ein anderes Unternehmen übernehmen möchten, ist es ratsam, sich über diese spezifischen Regeln zu informieren. Es wird davon ausgegangen, dass bei einer sogenannten „freundlichen Übernahme“ der Betriebsrat eines jeden Konzerns ein Beratungsrecht hat. Eine freundliche Übernahme bedeutet, dass das Angebot vom Vorstand des zu übernehmenden Unternehmens unterstützt wird. Im Falle einer feindlichen Übernahme, bei der das Angebot nicht vom Management des börsennotierten Unternehmens unterstützt wird, gibt es keine beabsichtigte Regelung oder Entscheidung, die vorschreibt, dass der Unternehmer, der versucht, das Unternehmen zu übernehmen, seinen Betriebsrat um Rat fragen muss.

4.2 Über ein Auktionsverfahren

Wenn Sie sich für ein Auktionsverfahren entscheiden, bedeutet dies, dass Sie versuchen, mehrere Parteien für das Unternehmen zu interessieren und auf das Unternehmen bieten zu lassen. Dies kann in mehreren Runden erfolgen. Zunächst wird eine sogenannte „Longlist“ von Interessenten erstellt, die ein unverbindliches Angebot abgeben dürfen. Aus dieser Liste wählt der Unternehmer eine Reihe von Parteien aus, die noch mehr Informationen einsehen dürfen und dann aufgefordert werden, ein verbindliches Angebot abzugeben: Das ist die Shortlist. Aus diesen Angeboten werden dann eine oder manchmal auch mehrere Parteien zu den Schlussverhandlungen zugelassen. Nach Abschluss dieser Verhandlungen verbleibt ein Käufer. Das Unternehmen schließt dann mit diesem Käufer einen Vorvertrag oder Vertrag unter Bedingungen ab.

5. Vermögenstransaktion

Im Gegensatz zum Verkauf von Anteilen verkauft das Unternehmen bei einer Vermögenstransaktion nicht seine Anteile, sondern bestimmte Aktivitäten, für die das Unternehmen bekannt ist. Bei dieser Variante haben die wechselnden Arbeitnehmer einen neuen Arbeitgeber: Die juristische Person, die zuerst ihr Arbeitgeber war, wird nicht übertragen. Lediglich das Vermögen wird von einer anderen juristischen Person übernommen, die auch neuer Arbeitgeber wird. Daher wird den personellen Konsequenzen viel Aufmerksamkeit geschenkt werden müssen. Es kann auch sein, dass das Unternehmen, für das der Betriebsrat eingerichtet wurde, erlischt und die Aktivitäten in das Unternehmen des Käufers übergehen. Aufgrund der Komplexität einer solchen Übernahme wird der Kaufvertrag auch ein viel umfangreicheres Dokument sein als ein Kaufvertrag über den Verkauf von Anteilen. Dies liegt daran, dass es genau beschreiben muss, was übertragen wird, bis hin zu jedem einzelnen Vermögenswert im Detail, zum Beispiel die Maschinen, der Kundenstamm, die Bestellungen und der Lagerbestand unter anderem. Es muss auch beschreiben, welche Rechte und Pflichten mit den Vermögenswerten verbunden sind. Darüber hinaus muss der Kaufvertrag beschreiben, welche Aktivitäten übergehen und welche Mitarbeiter in das neue Unternehmen übergehen.

6. Ausschreibungsverfahren

Im (halb-)öffentlichen Bereich findet etwas statt, das als Ausschreibungsverfahren bezeichnet wird. Dies hat zur Folge, dass einige Projekte und Arbeiten an Dritte ausgelagert werden. Interessenten können sich dann anmelden, um bestimmte Tätigkeiten auszuführen, zum Beispiel bestimmte Dienstleistungen oder Pflegeverträge. Ein Interessent, der an einer Ausschreibung teilnehmen möchte, gibt ein verbindliches Angebot zur Durchführung bestimmter Tätigkeiten ab und muss sich vor der eigentlichen Angebotsabgabe beim Betriebsrat der Organisation über das Angebot beraten lassen. Umgekehrt muss ein Unternehmer, der derzeit die auszuschreibenden Tätigkeiten ausführt, sich aber gegen eine Neuausschreibung entscheidet, ebenfalls den Betriebsrat um Rat fragen, denn das bedeutet eigentlich, dass diese Tätigkeiten an jemand anderen als ausgelagert werden müssen schnellstmöglich.

Da die Konzession dann während der Ausschreibung an eine andere Partei übergeht, können allerlei Konsequenzen eintreten, die das Personal direkt betreffen. Aus diesem Grund sind solche Änderungen für einen Betriebsrat äußerst wichtig und müssen daher darüber informiert werden. Eine Variante dieses Szenarios ist der Fall, in dem ein Unternehmer bestimmte Aktivitäten auslagern möchte. Dies kann alles sein, von Catering-Dienstleistungen über Personalaufgaben bis hin zu IKT-Aktivitäten. Daher gibt dieser Unternehmer eine Ausschreibung aus, genau wie öffentliche Organisationen. Interessierte Unternehmen können auf der Grundlage des vom Unternehmer erstellten Anforderungskatalogs ein Angebot abgeben. Es kann wichtig sein, dass der Betriebsrat frühzeitig über diesen Anforderungskatalog informiert wird und die Möglichkeit erhält, Änderungen daran vorzuschlagen.

7. Privatisierung einer Aktiengesellschaft

Ein etwas strengerer Ansatz für die Ausschreibungspraxis ist die Privatisierung (eines Teils) einer öffentlichen Organisation. Dies ist eine besondere Form der Übertragung, die auftritt, wenn die Regierung beschließt, einen Teil der Aufgaben, die zuvor von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts wahrgenommen wurden, an eine private Partei zu übertragen. Körperschaften des öffentlichen Rechts, die solche Aufgaben wahrnehmen, sind beispielsweise der Staat, ein Land oder eine Gemeinde. Manchmal kann es kostengünstiger oder einfach effektiver sein, bestimmte Aufgaben an eine private juristische Person auszulagern. Es gibt jedoch eine ziemlich große Konsequenz, wenn dies für die Mitarbeiter geschieht. Denn durch die Privatisierung erhalten Beamte den Status von Angestellten. Im Falle einer Privatisierung müssen verschiedenste Verfahren eingerichtet werden, um eine solche Änderung zu erreichen. Das umgekehrte Szenario, bei dem eine Tätigkeit aus privater Hand an den Staat übergeht, wird als Deprivatisierung bezeichnet.

Die Rolle der niederländischen ACM

Die niederländische Verbraucher- und Marktbehörde (ACM) ist eine Organisation, die für fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen sorgt und die Interessen der Verbraucher schützt.[2] Bei größeren Fusionen und Übernahmen, also großen Kapitalgesellschaften, müssen diese der ACM gemeldet werden. Entsteht durch eine Fusion oder Übernahme ein Unternehmen, das so groß und mächtig ist, dass es die Konkurrenz beeinflusst? Dann müssen Sie berücksichtigen, dass die ACM wahrscheinlich keine Genehmigung für eine Fusion oder Übernahme erteilen wird. Ihr Unternehmen möchte fusionieren oder ein anderes Unternehmen übernehmen? Dann müssen Sie dies der ACM melden, wenn:

  • Beide Unternehmen haben zusammen einen weltweiten Nettojahresumsatz von mehr als 150 Millionen Euro
  • Mindestens 2 der Unternehmen in den Niederlanden haben einen Nettojahresumsatz von mindestens 30 Millionen Euro

Bleibt Ihr Unternehmen und das Unternehmen, an dem Sie interessiert sind, unter den oben genannten Beträgen? Dann müssen Sie die Fusion oder Übernahme nicht der ACM melden. Wenn Sie und Ihr Unternehmen diese Umsatzschwellen überschreiten, aber der ACM keine Fusion oder Übernahme melden, kann die ACM eine Geldbuße verhängen.[3]

Die Bedeutung der Sorgfaltspflicht

Due Diligence wird als rechtsverbindlicher Prozess bezeichnet, bei dem Sie als potenzieller Käufer die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Unternehmens bewerten, an dem Sie interessiert sind. Dies stellt sicher, dass Sie eine fundierte Entscheidung treffen, im Gegensatz zu einem Kauf oder einer Fusion mit einem Unternehmen blindlings. Kurz gesagt, Due Diligence ist wie eine Prüfung oder Untersuchung, die durchgeführt wird, um Einzelheiten oder Fakten zu einer von Ihnen geprüften Angelegenheit zu bestätigen oder abzulehnen. In der Finanzwelt ist Due Diligence die Anforderung, die Finanzunterlagen dieser Partei zu prüfen, bevor jemand eine Transaktion mit anderen Parteien eingeht, um zu wissen, womit Sie es zu tun haben. Wenn Sie eine Fusion oder Übernahme in Betracht ziehen, denken Sie immer daran, eine Due-Diligence-Untersuchung durchzuführen. Dabei prüfen Sie die finanziellen, steuerlichen, rechtlichen und kaufmännischen Aspekte der beteiligten Dritten. Auf diese Weise können Sie sich ein sehr vollständiges Bild über das Unternehmen machen, das Sie kaufen oder mit dem Sie fusionieren möchten.

Due-Diligence-Grundlagen, die Sie kennen sollten

Bei der Auswahl eines Unternehmens, mit dem Sie fusionieren oder kaufen möchten, sollten Sie einige grundlegende Faktoren berücksichtigen, um einen strategisch klugen Schritt zu machen. Hier sind einige spezifische Dinge, an die Sie immer denken sollten, wenn Sie sich andere Unternehmen ansehen:

  • Es ist ratsam, vor einem großen Schritt wie einer Übernahme oder Fusion über eine Kooperation nachzudenken. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob die anderen Beteiligten gut zu Ihrem Unternehmen und Ihren Ideen passen. Außerdem teilen Sie das Risiko und das Kapital auf, sodass Sie weniger verlieren, wenn die Zusammenarbeit scheitert.
  • Überprüfen Sie immer die bisherige Leistung des Unternehmens und vergleichen Sie sie mit dem Wachstumsplan des Unternehmens. So können Sie überprüfen, ob das Unternehmen realistische Ziele und Ambitionen hat.
  • Planen Sie eine Exit-Strategie, wenn die Fusion oder Übernahme scheitert.
  • Es ist ratsam, ein Unternehmen mit innovativen und vielversprechenden Produkten und/oder Dienstleistungen zu wählen, die Ihren aktuellen Produkten und/oder Dienstleistungen vorzugsweise überlegen sind. Dies bedeutet, dass Ihr Unternehmen durch die Forschung und Vision des anderen Unternehmens einen erheblichen Schub erfährt. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Produkte über einen Zeitraum von 5 Jahren einen steigenden Return on Investment aufweisen. Dies liegt daran, dass die meisten Investitionen nach diesem Zeitraum geerntet werden.
  • Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie eine klare Erntestrategie für Ihre bevorzugte Investition haben. Selbst die vielversprechendsten Ideen und Start-ups können scheitern, einfach aufgrund von Änderungen in der Regierungspolitik, der Technologie oder den Marktbedingungen. Informieren Sie sich über aktuelle Technologien und Trends und seien Sie bereit zu ernten, wenn Ihr Unternehmen nicht mit allen Veränderungen und Herausforderungen Schritt halten kann.

Intercompany Solutions kann Sie bei der Due Diligence unterstützen, damit Sie Ihre Zeit und Ihr Geld in ein Unternehmen investieren können, das alle Ihre Erwartungen erfüllt.

Was kann Intercompany Solutions tun für Ihr Unternehmen?

Neben der Due Diligence können wir Sie in vielen anderen Angelegenheiten im Zusammenhang mit Fusionen und Übernahmen und der allgemeinen Gründung niederländischer Unternehmen unterstützen und beraten. Sie können über Themen wie die folgenden nachdenken:

  • Berücksichtigung der rechtlichen und steuerlichen Folgen
  • Steuerliche Optimierung
  • Erstellung eines Steuervertrags oder von Steuerparagraphen
  • Durchführung einer Due Diligence für Ihr Unternehmen von Interesse
  • Implementierung und Durchführung jeglicher Art von Management-Incentive-Plänen
  • Strukturierung der Finanzierung für jede Art von Transaktion
  • Buchhaltung im Zusammenhang mit derselben Transaktion
  • Verwaltung aller Reorganisationen in Bezug auf Mitarbeiter
  • Verhandlung über Steuervorbescheide im Zusammenhang mit identifizierten Steuerrisiken
  • Vorbereitung der Übernahme oder bevorzugten Fusion
  • Umgang mit Fragen oder Unstimmigkeiten während des Prozesses
  • Administrative Unterstützung

Wir verfügen über ein erfahrenes, multidisziplinäres Team mit Personen, die über einen umfassenden Hintergrund in den Bereichen Recht, Buchhaltung, Steuern und Personalwesen verfügen. Kontaktieren Sie uns jederzeit für eine Beratung oder ein klares Angebot.  


[1] Während wir viele haben Kunden, die danach streben

[2] ein neues Unternehmen in den Niederlanden, wir machen auch Geschäfte mit bereits etablierten Unternehmen. In vielen Fällen kann es sich lohnen, Ihre zu erweitern

[3] https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/mededinging/fusies-en-overnamesWenn sich dieses Unternehmen in einem anderen Land als Ihrem eigenen befindet, können Sie möglicherweise von mehreren Faktoren profitieren, z. B. den Ressourcen

Benötigen Sie weitere Informationen über die niederländische BV?

KONTAKTIEREN SIE EIN EXPERTEN
Engagiert, um Unternehmer bei der Gründung und dem Wachstum von Unternehmen in den Niederlanden zu unterstützen.

Mitglied von

menuChevron-downKreuzkreis