Ausländische multinationale Unternehmen und das niederländische Jahresbudget

Die Niederlande haben einige Prioritäten aus der finanzpolitischen Agenda der Regierung umgesetzt, die im Steuerplan 2021 zusammengefasst sind. Dazu gehören mehrere Gesetzesvorschläge zur Besteuerung sowie der wichtigste niederländische Haushalt 2021. Die Maßnahmen zielen darauf ab, die Besteuerung von Erwerbseinkommen zu senken, Steuervermeidung aktiv zu bekämpfen, eine sauberere und grünere Wirtschaft zu unterstützen und auch das niederländische Investitionsklima für ausländische Unternehmer allgemein zu verbessern.

Neben dem Haushalt 2021 traten im vergangenen Jahr einige andere Vorschläge in Kraft. Dies betrifft die EU-Richtlinie zur obligatorischen Offenlegung (DAC6) und die Anti-Steuervermeidungsrichtlinie 2 (ATAD2). Sowohl das Budget 2021 als auch ATAD2 wurden am 1.st Januar 2021, während DAC6 am 1.st vom Juli letzten Jahres. Bitte beachten Sie, dass DAC6 auch rückwirkend ab dem 25th vom Juni 2018. Dies kann Auswirkungen auf Ihr bereits bestehendes Geschäft in den Niederlanden haben. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, können Sie jederzeit Kontakt aufnehmen Intercompany Solutions für ausführliche Informationen und Beratung. Alle diese Besteuerungsvorschläge und -maßnahmen haben finanzielle Auswirkungen auf ausländische multinationale Unternehmen, die eine Tochtergesellschaft, Zweigniederlassung oder Lizenzgesellschaft in den Niederlanden besitzen oder haben.

Weitere Informationen zu DAC6

DAC6 ist eine ECOFIN-Ratsrichtlinie, die die Richtlinie 2011/16/EU über die Verwaltungszusammenarbeit ändert. Dies beinhaltet einen obligatorischen und automatischen Austausch oder Informationen über meldepflichtige grenzüberschreitende Gestaltungen, die die Offenlegung potenziell aggressiver Steuergestaltungen ermöglichen. Somit wird diese Richtlinie eine Meldepflicht für Vermittler wie Steuerberater und Rechtsanwälte verpflichten, bestimmte grenzüberschreitende Vereinbarungen mit dem Hauptvorteil, einen erheblichen Steuervorteil zu erlangen, zu melden. Andere Ziele, die bei grenzüberschreitenden Vereinbarungen häufig angestrebt werden, sind die Erfüllung von Kennzeichen oder die Erfüllung anderer spezifischer Kennzeichen, außer der Erzielung eines Steuervorteils.

DAC6 wurde bereits 2021 umgesetzt. Hat ein Unternehmen einen ersten Schritt in Richtung einer grenzüberschreitenden Regelung zwischen den 25th vom Juni 2018 und dem 1.st vom Juli 2020 hätte dies vor dem 31.st vom August 2020. Nach diesem Datum muss jeder Versuch oder jeder erste Schritt der Umsetzung einer grenzüberschreitenden Vereinbarung innerhalb von 30 Tagen an diese Behörden gemeldet werden.

Weitere Informationen zu ATAD2

Die Umsetzung von ATAD2 wurde dem niederländischen Parlament im Juli 2019 vorgeschlagen. Diese Steuervermeidungsrichtlinie stellt sogenannte hybride Gestaltungen wieder her, die aufgrund der Nutzung hybrider Finanzunternehmen und -instrumente bestehen. Dies führt zu Verwirrung, da einige Zahlungen in einem Staat abzugsfähig sein können, während die Einkünfte, die der Zahlung entsprechen, in einem anderen Staat möglicherweise nicht steuerpflichtig sind. Dies fällt unter Abzug/kein Einkommen – D/NI. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Zahlungen in mehreren Gerichtsbarkeiten steuerlich absetzbar sind, dies wird Double Deduction – DD genannt.

Diese neuen Regeln treten für umgekehrt hybride Unternehmen am 1.st vom Januar 2022. Mit der Richtlinie wird eine Dokumentationspflicht eingeführt, die sich an alle Körperschaftsteuerzahler richtet. Es spielt keine Rolle, ob und/oder warum die Hybrid-Mismatch-Bestimmungen gelten oder nicht. Kommt ein Steuerpflichtiger dieser Dokumentationspflicht nicht nach, muss dieser Körperschaftsteuerpflichtige nachweisen, dass die Bestimmungen zur hybriden Gestaltung nicht anwendbar sind.

Vorschläge, die vom 1 angenommen wurdenst von Januar 2021

Änderung der Quellensteuer- und Missbrauchsbekämpfungsvorschriften zur gesetzlichen Körperschaftsteuer (CIT)

Die Niederländisches Budget 2021 wird teilweise deshalb umgesetzt, weil die früheren Anti-Missbrauchs-Vorschriften nicht vollständig im Einklang mit EU-Recht und -Verordnungen gehalten wurden. Daher wurde im Haushaltsplan 2021 vorgeschlagen, diese Regeln in Bezug auf Themen wie Dividendenquellensteuer und CIT-Zwecke zu ändern. Dies betrifft auch die niederländische Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden, die jedem in der EU, in einem Land mit Doppelbesteuerungsabkommen oder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ansässigen Körperschaftsaktionär gewährt wird.

Diese Ausnahme gilt nur dann nicht, wenn die subjektive und objektive Prüfung nicht erfüllt wird. Zuvor war die objektive Prüfung bereits bestanden, wenn der Unternehmensaktionär die niederländischen Stoffanforderungen erfüllen würde. Der objektive Test beweist im Grunde, dass es keine künstliche Struktur gibt. Mit dem neuen Vorschlag, der die Anti-Missbrauchs-Regeln enthält, wird die Erfüllung dieser sogenannten Substanzanforderungen keine Lücke mehr bieten.

Dies bietet Platz für zwei getrennte Möglichkeiten. Wenn sich herausstellt, dass die Struktur künstlich ist, können die niederländischen Steuerbehörden diese Struktur anfechten und somit die Befreiung von der Quellensteuer auf Dividenden verweigern. Die andere Möglichkeit besteht darin, die Stoffanforderungen nicht zu erfüllen. In diesem Fall muss der Firmeninhaber nachweisen, dass die Struktur nicht künstlich ist und dann unter die Quellensteuerbefreiung fällt.

Sie müssen auch die Regeln für kontrollierte ausländische Kapitalgesellschaften (CPC) berücksichtigen, was bedeutet, dass eine Tochtergesellschaft nicht unbedingt als CFC gilt, wenn die Stoffanforderungen für diese Tochtergesellschaft gelten. Erfüllt ein ausländischer Steuerpflichtiger die materiellen Anforderungen im Rahmen des objektiven Tests, gelten darüber hinaus auch die Regeln für ausländische Steuerpflichtige nicht und es kann nicht als sicherer Hafen angesehen werden. Dies gilt für ausländische Aktionäre, die Einkünfte wie Kapitalgewinne aus einer Beteiligung erzielen, die mehr als 5% an einem niederländischen Unternehmen beträgt.

Dies bedeutet im Wesentlichen, dass die niederländischen Steuerbehörden die Struktur von ausländischen Steuerzahlern anfechten können, wenn sich die Struktur als künstlich herausstellt und somit Einkommensteuern erheben kann. Dies ist auch dann möglich, wenn die Stoffanforderungen erfüllt sind. Alternativ kann der ausländische Steuerpflichtige auch nachweisen, dass die Struktur auch bei Nichterfüllung der materiellen Voraussetzungen nicht künstlich ist, so dass keine Einkommensteuer auf die Einkünfte aus der wesentlichen Beteiligung erhoben wird.

Senkung des CIT-Satzes

Die aktuellen CIT-Sätze in den Niederlanden betragen 15 % bzw. 25 %. Der Satz von 25 % gilt für Gewinne von mehr als 245.000 Euro pro Jahr, während alle Gewinne unter diesem Betrag mit dem niedrigen Satz von 15 % besteuert werden. Im Jahr 2022 wird der Höchstbetrag auf 395.000 Euro angehoben, d.h. Sie müssen nur noch 15% Körperschaftsteuer zahlen, bis Sie diesen Betrag erreicht haben. Dies sorgt für ein sehr wettbewerbsfähiges Haushaltsklima, weshalb die Niederlande bei ausländischen Investoren und multinationalen Unternehmen so beliebt sind. Darüber hinaus wird durch die Senkung des CIT-Satzes ein Budget bereitgestellt, das auch zur Senkung des Steuersatzes für Erwerbseinkommen verwendet wird.

Einschränkungen für Banken und Versicherungen

Der Haushalt 2021 enthält auch eine Beschränkung für Versicherungsunternehmen und Banken, ihre Zinszahlungen abzuziehen, jedoch nur, wenn die Schulden 92 % der Bilanzsumme überschreiten. Tatsächlich müssen Banken und Versicherungen eine Mindesteigenkapitalausstattung von 8 % aufrechterhalten. Ist dies nicht der Fall, sind diese Unternehmen von den neuen Vorschriften zur Unterkapitalisierung von Banken und Versicherungen betroffen. Am 31st Dezember des vorangegangenen Geschäftsjahres werden alle Eigenkapital- und Verschuldungsquoten für den Steuerpflichtigen ermittelt.

Die Leverage Ratio für Banken wird durch die EU-Verordnung 575/2013 über aufsichtsrechtliche Anforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen bestimmt. Als Grundlage für die zu ermittelnde Eigenkapitalquote von Versicherungsunternehmen dient die EU-Richtlinie Solvency II. Wenn eine Bank oder ein Versicherungsunternehmen einen physischen Sitz in den Niederlanden hat, gelten diese Kapitalisierungsregeln automatisch. Dies gilt auch für ausländische Versicherungsunternehmen und Banken mit einer Niederlassung oder Tochtergesellschaft in den Niederlanden. Wenn Sie Beratung zu diesem Thema wünschen, Intercompany Solutions kann dir helfen.

Die Definition einer Betriebsstätte wurde geändert

Der Steuerplan 2021 folgt auf die Ratifizierung des multilateralen Instruments (MLI) im Jahr 2021, indem vorgeschlagen wird, die Definition einer Betriebsstätte (PE) für CIT-Zwecke in den Niederlanden zu ändern. Dazu gehören auch die Zwecke der Lohnsteuer und des persönlichen Einkommens, der Hauptgrund ist die Anpassung an bestimmte Entscheidungen, die die Niederländer im Rahmen des MLI getroffen haben. Wenn also ein Doppelbesteuerungsabkommen gilt, gilt die neue PA-Definition des anwendbaren Doppelbesteuerungsabkommens. Wenn in einem bestimmten Fall kein Doppelbesteuerungsabkommen anwendbar ist, gilt immer die PE-Definition des OECD-Musterabkommens von 2017. Wenn Steuerzahler künstlich versuchen, eine Betriebsstätte zu vermeiden, kann eine Ausnahme gemacht werden.

Die niederländische Tonnagesteuer wurde geändert

Um den geltenden EU-Beihilfevorschriften zu entsprechen, zielt der Steuerplan 2021 auch darauf ab, die derzeitige Tonnagesteuer für Reise- und Zeitcharter, die Flaggenpflicht sowie Aktivitäten, die die Beförderung von Personen oder Gütern im internationalen Verkehr ausschließen, zu ändern. Dazu gehören drei getrennte Maßnahmen, nämlich eine ermäßigte Tonnagesteuer für Schiffe mit mehr als 50.000 Nettotonnen, für Reedereien und auch die Anwendung der Tonnagesteuerregelung auf Kabellegeschiffe, Forschungsschiffe, Pipelineverlegeschiffe und Kranschiffe.

Änderungen der niederländischen Einkommensteuer

Die Behandlung niederländischer Staatsbürger durch die nationalen Steuerbehörden hängt weitgehend von der Art ihres Einkommens ab. In der jährlichen Steuererklärung wird das Einkommen jedes Steuerzahlers in drei separate „Kästchen“ einsortiert:

  • Box 1 umfasst alle Einkommensarten, die mit Erwerbstätigkeit, Handel und Wohneigentum verbunden sind
  • Box 2 beinhaltet Einkünfte aus einer wesentlichen Beteiligung an einem Unternehmen
  • Kasten 3 gilt für Einkünfte aus Investitionen und Spareinlagen

Der bisherige gesetzliche Einkommensteuersatz von 51.75 % wurde auf 49.5 % gesenkt, dies gilt für alle Einkünfte, die den Betrag von 68.507 Euro überschreiten. Dies betrifft Einkünfte aus Box 1; Einkommen, ein Haus oder ein Gewerbe. Für ein Einkommen von 68.507 Euro oder weniger gilt seit dem 37.10.st Januar 2021. Folglich wird auch die niederländische Möglichkeit des Abzugs von Hypothekenzinsen schrittweise reduziert. Der Satz wurde auf 46 % im Jahr 2020 gesenkt, weiter auf 43 % im Jahr 2021, 40 % im Jahr 2022 und 37,05 % im Jahr 2023. Der Haushalt 2021 enthielt diese Änderungen bereits.

Weitere Änderungen sind die Anhebung des gesetzlichen Einkommensteuersatzes von 25 % auf 26.9 % im Jahr 2021, was die Einkünfte aus Box 2 beinhaltet; Einkünfte aus einer wesentlichen Beteiligung (5% oder mehr) an einem Unternehmen. Die Erhöhung dieses Satzes steht in direktem Zusammenhang mit der Senkung des CIT für Gewinne niederländischer Unternehmen; das heißt, es nivelliert es. Änderungen der Besteuerung von Box 3, Sparen und Investitionen, wurden auch von der niederländischen Regierung angekündigt. Dies soll 2022 in Kraft treten. Vermögenswerte über 30.000 Euro werden voraussichtlich mit einer angenommenen Rendite von 0.09 % besteuert. Außerdem wird ein angenommener Zinssatz von 3.03 % abgezogen. Der gesetzliche Einkommensteuersatz wird ebenfalls auf 33 % erhöht. All diese Änderungen und Neuregelungen werden sich grundsätzlich positiv auf Steuerzahler auswirken, die auch Ersparnisse besitzen. Für Steuerzahler mit anderen Vermögensarten, wie z. B. einem Ferienhaus und anderen Wertpapieren, könnten sich diese Änderungen eher negativ auswirken. Insbesondere, wenn diese Vermögenswerte fremdfinanziert sind.

Senkung der Lohnsteuer

Die niederländische „werkkostenregeling“ oder WKR, die in die arbeitskostenerleichterte Bestimmung übersetzt werden kann, wurde ebenfalls geändert. Das bisherige Budget für arbeitserleichterte Kosten und steuerfreie Erstattungen wurde von 1.7 % auf 1.2 % erhöht. Dies betrifft die Gesamtlohnkosten eines niederländischen Arbeitgebers bis zu 400.000 Euro. Übersteigen die Gesamtlohnkosten den Betrag von 400.000 Euro, gilt weiterhin der bisherige Prozentsatz von 1.2 %. Bestimmte Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens eines Arbeitgebers werden zu genau diesem Zweck zum Marktwert bewertet.

Vorschläge, die vom 1 angenommen wurdenst von Januar 2021

Eine Erhöhung des CIT-Satzes für die Einnahmen aus der Innovationsbox & die Abschaffung des Skontos für vorläufige CIT-Beurteilungen

Die niederländische Regierung erhöht den effektiven gesetzlichen Körperschaftsteuersatz von 7 % für Einkünfte aus der Innovationsbox auf 9 % im Jahr 2021. Die Regierung kündigte außerdem an, dass der Rabatt, der derzeit für Körperschaftsteuerzahler gilt, die die aufgrund einer vorläufigen CIT-Veranlagung fällige Einkommensteuer zahlen, wird abgeschafft.

Eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer

Wer in Nichtwohnimmobilien investieren möchte, muss bedenken, dass der Grunderwerbsteuersatz 6 von 7% auf 2021% angehoben wird. Dies gilt nur für Nichtwohnimmobilien, da der Satz für Wohnimmobilien unverändert bei 2%. Dennoch kündigte die niederländische Regierung an, dass der Grunderwerbsteuersatz für Wohngebäude in naher Zukunft auch erhöht werden könnte, wenn die Immobilie an Dritte vermietet wird, da damit Einkünfte erzielt werden.

Änderungen der bedingten Quellensteuer auf Lizenzzahlungen und Zinsen

Der Steuerplan 2021 enthält ein Quellensteuergesetz, das die Einführung einer bedingten Quellensteuer auf Zins- und Lizenzzahlungen vorsieht. Diese Zahlungen betreffen Zahlungen, die entweder von einem in den Niederlanden ansässigen Unternehmen oder einem nicht in den Niederlanden ansässigen Unternehmen mit einer niederländischen Betriebsstätte an andere sogenannte verbundene Parteien mit Wohnsitz in einem Niedrigsteuergebiet und/oder im Falle von Missbrauch geleistet werden. Dieser Quellensteuersatz wird 21.7 voraussichtlich 2021 % betragen. Der Hauptgrund für die Einführung dieser bedingten Quellensteuer besteht darin, die Verwendung einer niederländischen Tochtergesellschaft oder eines ansässigen Rechtsträgers als Trichter sowohl für Zins- als auch Lizenzzahlungen an Rechtsordnungen mit sehr niedrigen 0 Steuersätze. In diesem Fall bedeutet ein Niedrigsteuerland ein Land mit einem gesetzlichen Gewinnsteuersatz von unter 9 % und/oder einer Aufnahme in die EU-Liste der nicht kooperativen Länder.

Jedes Unternehmen kann zu diesem Zweck als verbunden angesehen werden, wenn:

  • Die zahlende Stelle hat ein berechtigtes Interesse an der empfangenden Stelle
  • Die empfangende Stelle hat ein berechtigtes Interesse an der zahlenden Stelle
  • Ein Dritter hat ein berechtigtes Interesse sowohl an der zahlenden Stelle als auch an der empfangenden Stelle

Als qualifizierte Beteiligung gilt eine Beteiligung, die mindestens 50 % der gesetzlichen Stimmrechte ausmacht. Es kann auch als direkte oder indirekte Kontrollbeteiligung bezeichnet werden. Berücksichtigen Sie außerdem, dass auch Körperschaften miteinander verbunden sein können. Dies geschieht, wenn sie als genossenschaftliche Gruppe handeln, die entweder direkt, indirekt oder gemeinsam eine qualifizierte Beteiligung an einer Körperschaft hält. In bestimmten missbräuchlichen Situationen kommt auch die bedingte Quellensteuer zur Anwendung. Dies bringt Situationen mit sich, beispielsweise über indirekte Zahlungen an Empfänger in bestimmten Niedrigsteuergebieten, die meist über ein sogenanntes Conduit-Unternehmen geleitet werden.

Neue Beschränkungen bezüglich Liquidationsverlust und Erlöschenabzug

Die niederländische Regierung hat beschlossen, den Abzug von Liquidations- und Beendigungsverlusten pro 1 . zu begrenzenst vom Januar 2021. Dies ist auf einen früheren Vorschlag zurückzuführen, der darauf abzielte, Liquidationsverluste bei ausländischen Beteiligungen neben Auflösungsverlusten bei ausländischen Betriebsstätten abzuziehen. Solche Liquidationsverluste sollten nur dann steuerlich abzugsfähig sein, wenn der Körperschaftsteuerzahler in den Niederlanden einen Mindestanteil von 25 % gegenüber derzeit geringen 5 % an der ausländischen Beteiligung hält. Dies gilt auch für ausländische Beteiligungen, die entweder in der EU oder im EWR ansässig sind. Die Liquidation einer ausländischen Beteiligung ist innerhalb von drei Jahren nach Wegfall der Beteiligung abgeschlossen. Die Begrenzung des Abzugs von Liquidationsverlusten und Beendigungsverlusten wird ungefähr gleich sein. In beiden Fällen gelten die Beschränkungen nicht für Verluste unter 1 Million Euro, da diese steuerlich abzugsfähig bleiben.

Beratung für ausländische und internationale niederländische Unternehmen und Investoren

Da all diese Maßnahmen viele Veränderungen mit sich bringen, sollten sowohl niederländische als auch ausländische Unternehmer diese genau beobachten. Wenn Sie ein internationales Unternehmen in Holland betreiben, gelten diese Änderungen möglicherweise auch für Sie. In jedem Fall haben wir einige Ratschläge für Sie vorbereitet, wenn Sie derzeit in den Niederlanden geschäftlich tätig sind.

Wenn Sie als ausländischer Steuerpflichtiger gelten, der in Beteiligungen an Unternehmen in den Niederlanden investiert, sollten Sie überwachen, ob Ihre Einkünfte und Veräußerungsgewinne weiterhin von der Dividenden- und Kapitalertragsteuer befreit sind, da die Ratenzahlung des geänderten CIT-Anti- Missbrauchsvorschriften und Dividendenquellensteuerzwecke. Dies liegt daran, dass die Erfüllung der Stoffanforderungen nicht mehr als sicherer Hafen gilt. Darüber hinaus müssen Sie, wenn Sie eine Tochtergesellschaft oder Zweigniederlassung einer ausländischen Bank oder Versicherungsgesellschaft in den Niederlanden besitzen, prüfen, ob die Vorschriften zur Unterkapitalisierung für Ihr Unternehmen gelten. Wenn dies der Fall ist, könnten Sie im Vergleich zu anderen ähnlichen Institutionen, die in ihrem Heimatland nicht von diesen Vorschriften betroffen sind, einen erheblichen Nachteil haben.

Wenn Sie ein internationales Unternehmen besitzen, das ausschließlich zur Reduzierung Ihrer Steuerkosten Strukturen mit sogenannten hybriden Einheiten oder Instrumenten aufgebaut hat, müssen Sie diese Einheiten genau beobachten und möglicherweise auch ändern. Dies ist notwendig, um steuerliche Ineffizienzen zu umgehen, die nach der Einführung von ATAD2 bestehen könnten. Darüber hinaus müssen bestimmte multinationale Unternehmen, die Kreditplattformen wie Finanzierungsgesellschaften finanzieren, prüfen und überwachen, ob mögliche Lizenz- und Zinszahlungen dieser Unternehmen der bedingten niederländischen Quellensteuer unterliegen würden. Wenn dies der Fall ist, müssen sich diese multinationalen Unternehmen umstrukturieren, wenn sie steuerliche Ineffizienzen abmildern wollen, die nach der Einführung der bedingten niederländischen Quellensteuer entstehen.

Darüber hinaus müssen sowohl niederländische Holdinggesellschaften als auch ausländische multinationale Holdinggesellschaften mit einer niederländischen Tochtergesellschaft oder Zweigniederlassungen, die auf einen unbegrenzten Abzug von Liquidationsverlusten aus ausländischen Beteiligungen angewiesen sind, hinsichtlich des steuerlichen Abzugs solcher Verluste wachsam sein. Es wäre ratsam, abzuschätzen, wie sich dies möglicherweise nachteilig auf sie auswirken könnte. Zu guter Letzt; Alle internationalen Unternehmen sollten sich erkundigen, ob sie neue Meldepflichten nach DAC6 bezüglich Steueroptimierungsschemata haben, die nach dem 25 . eingeführt oder geändert wurdenth von Juni 2018.

Intercompany Solutions kann alle Ihre steuerlichen Schwierigkeiten klären

Diese Veränderungen implizieren viele neue Möglichkeiten, Ihr Unternehmen zu arbeiten und zu strukturieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie sich diese steuerlichen Vorschriften auf Ihr Geschäft in den Niederlanden auswirken werden, wenden Sie sich bitte jederzeit an unser professionelles Team. Wir können alle finanziellen und steuerlichen Probleme lösen, die auf Ihrem Weg auftreten können, und Sie in den Bereichen Firmenregistrierung in den Niederlanden, Buchhaltungsdienstleistungen für ausländische multinationale Unternehmen und solide Unternehmensberatung beraten.

Benötigen Sie weitere Informationen über die niederländische BV?

KONTAKTIEREN SIE EIN EXPERTEN
Engagiert, um Unternehmer bei der Gründung und dem Wachstum von Unternehmen in den Niederlanden zu unterstützen.

Mitglied von

menuChevron-downKreuzkreis