Eine Frage haben? Rufen Sie einen Experten an

Eine Frage haben? Rufen Sie einen Experten an

Richtlinien zur Bekämpfung der Steuervermeidung in Holland

Basis-Erosion und Gewinnverlagerung (BEPS)

Die Mitgliedschaft Hollands in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist eine Grundvoraussetzung für die aktive Teilnahme am OECD-Projekt zur Bekämpfung von Gewinnverlagerungen und Grunderosion (BEPS). Es wurde eine Einigung über das BEPS in der OECD erzielt, und alle Mitglieder sind mit seiner Umsetzung befasst. Deshalb Holland wird die Gesetzgebung entsprechend erlassen.

Aufgrund seiner Unterstützung für das Projekt hat das Land das von 1 in Kraft getretene Innovationsbox-Regime in seiner Steuergesetzgebung geändertst von Januar, 2017. Holland hat das sogenannte multilaterale Instrument angenommen, ungeachtet seiner Vorbehalte zu bestimmten Punkten.

Verrechnungspreisdokumentation und CbC-Berichterstellung, Stamm- und lokale Dateien

Das OECD-Umsetzungspaket zur länderbezogenen Berichterstattung (Country-by-Country, CbC) ist ein Beispiel für Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit BEPS. Die Meldepflichten sollen in erster Linie zur Risikobewertung durch die Steuerbehörden der teilnehmenden Länder herangezogen werden.

Laut OECD-Bericht müssen multinationale Unternehmen (MNU) mit einem Umsatz von ≥ 750 Millionen Euro CbC-Berichte in den Staaten einreichen, in denen ihre Mutterunternehmen ihren Wohnsitz haben. Anschließend tauschen die lokalen Steuerbehörden die erhaltenen Informationen mit den Behörden in anderen beteiligten Ländern aus, die an dem Abkommen zum gegenseitigen Austausch solcher Berichte beteiligt sind.

Darüber hinaus schreibt der endgültige OECD-Bericht vor, dass jedes Unternehmen innerhalb des multinationalen Unternehmens eine lokale Stammdatei in seiner Verwaltungsabteilung führen muss. Master-Dateien enthalten Informationen zu Verrechnungspreisen im gesamten Unternehmen und lokale Dateien enthalten die Transaktionen des lokalen Unternehmens im Unternehmen. Alle gemeldeten Informationen werden streng vertraulich behandelt und sind nicht öffentlich zugänglich.

Holland hat Gesetze verabschiedet, die das CbC-Berichtspaket umsetzen und den darin vorgeschriebenen Methoden und Systemen entsprechen. Darüber hinaus müssen niederländische Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von ≤ 50 Millionen Euro Stamm- und lokale Dateien führen.

Wie oben erwähnt, sind nur Mutterunternehmen multinationaler Unternehmen verpflichtet, CbC-Berichte einzureichen. Jedes niederländische Unternehmen, das zu einem multinationalen Unternehmen gehört und dessen Umsatz mindestens 750 Millionen Euro beträgt, muss der Steuerverwaltung eine Mitteilung übermitteln, aus der hervorgeht, ob das Ersatzunternehmen oder das oberste Mutterunternehmen den CbC-Bericht vorlegen wird. Alternativ muss angegeben werden, welche Stelle den Bericht einreichen wird und wo sie ihren Wohnsitz hat, um Steuern zu zahlen. Die Frist für den Versand dieser Mitteilung endet am Ende des Geschäftsjahres.

Darüber hinaus müssen niederländische Unternehmen, die CbC-Berichte einreichen müssen, diese spätestens zwölf Monate nach Ende des Geschäftsjahres einreichen. Die Stamm- und lokalen Dateien sollten innerhalb der Frist für die Einreichung der Steuererklärungen in den Verwaltungsabteilungen der Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Richtlinie gegen Steuervermeidungspraktiken

Im Juli 2016 hat die Europäische Union die Richtlinie 2016 / 1164 verabschiedet, in der Vorschriften gegen Steuervermeidungspraktiken festgelegt sind, die sich unmittelbar auf das Funktionieren des Binnenmarkts auswirken. Es enthält mehrere Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuervermeidung. Diese beziehen sich auf Ausreisesteuern, Zinsabzugsfähigkeit, Missbrauchsbekämpfung und kontrollierte ausländische Unternehmen.

Die Richtlinie enthält auch Vorschriften zur Beseitigung von Inkongruenzen zwischen Mitgliedstaaten der EU, die auf den Einsatz hybrider Unternehmen oder Instrumente zurückzuführen sind. Ihre Bestimmungen müssen ab Dezember 31, 2018 in alle Mitgliedstaaten umgesetzt und ab Januar 1, 2019 angewendet werden. Es gibt eine Ausnahme bezüglich der Ausreisesteuerregel, die ab Dezember 31, 2019 umgesetzt und ab Januar 1, 2020 angewendet werden soll. Als Mitgliedstaat der EU muss Holland die Richtlinie auch umsetzen.

Eurozone-Sepa
Zusätzlich zu den Bestimmungen der Richtlinie (EU) 2016 / 1164 des Rates schlug die EG in ihrem Plan für eine europäische Steuerreform Regeln für Inkongruenzen zwischen Mitgliedstaaten und Nicht-EU-Ländern vor. Die Richtlinie (EU) 2017 / 952 des Rates zur Änderung der Richtlinie (EU) 2016 / 1164 hinsichtlich hybrider Inkongruenzen mit Drittländern wurde am 29, Mai, 2017, verabschiedet. Es ist noch unklar, wie Holland die beiden Richtlinien umsetzen wird.

Das Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB) -Projekt

Der Vorschlag der Kommission zur Steuerreform enthält ab 2021 eine obligatorische GKKB für die Mitgliedstaaten. Dieses Projekt ist einem Vorschlag von 2011 zur Einführung der GKKB sehr ähnlich. Ziel ist es, die Unternehmensbesteuerung in der EU zu harmonisieren und eine Formel für die Aufteilung des Unternehmenseinkommens auf die Mitgliedstaaten bereitzustellen. Das GKKB-Projekt verfolgt einen zweistufigen Ansatz. Der erste vorgeschlagene Schritt ist die Einführung einer gemeinsamen Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage ab 2019. Ziel ist es, die CTB-Berechnung zwischen den Mitgliedstaaten abzustimmen.

Es bleibt abzuwarten, ob die Mitgliedstaaten die Vorschläge zur Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage billigen und wann und wie sie auf EU-Ebene umgesetzt werden, was zu neuen niederländischen Rechtsvorschriften führt. In jedem Fall ist CTB ein ernstzunehmender Diskussionspunkt in Bezug auf die Besteuerung in der EU.

Staatliche Beihilfen

Die Europäische Kommission hat kürzlich eine Untersuchung eingeleitet, ob bestimmte Steuerabkommen zwischen Unternehmen und nationalen Behörden verstoßen gegen die Beihilfevorschriften der EU. Die EG ist bereits zu dem Schluss gekommen, dass einige der Betroffenen Steuerrulings illegitime staatliche Beihilfen darstellen. Eine solche Schlussfolgerung wurde auch über eine Steuervorbescheidung in Holland gezogen. Die Landesregierung hat gegen diese Entscheidung beim EuGH Berufung eingelegt.

Es wird erwartet, dass die EG auch andere Steuerabkommen prüfen wird. Die Kommission hat jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass mit Steuervorbescheiden in Holland keine systematischen Unregelmäßigkeiten zu erwarten sind. Die Regierung des Landes ist der Ansicht, dass die allgemeine Praxis der Steuervorbescheidung staatliche Beihilfen ausschließt, sofern die Entscheidungen mit dem nationalen Steuerrecht vereinbar sind. Mit Steuervorbescheiden soll den Steuerzahlern eine erweiterte Sicherheit geboten werden.

Benötigen Sie weitere Informationen oder rechtliche Unterstützung? Bitte kontaktieren Sie uns.

 

Wie dieser Artikel?

Teilen Sie auf WhatsApp
Teilen auf Whatsapp
Teilen Sie auf Telegramm
Teilen auf telegramm
Teilen Sie per E-Mail
Per E-Mail
Teilen Sie auf Weixin
Auf WeChat teilen